eher sandig

 

Ein Projekt der Stadt Brandenburg an der Havel.

 

 

 

 

eher sandig

Ein multimediales offenes Atelier.

1.-30. September 2020 in der St. Johanniskirche, Brandenburg an der Havel

Mit dem Projekt eher sandig gewähren Anne und Martin Müller prozesshafte Einblicke in ihre künstlerischen Entstehungsprozesse. Im Rahmen des einmonatigen, offenen Ateliers entwickeln und realisieren die beiden Künstler Arbeiten im historisch-zeitgenössischen Spannungsfeld.

eher sandig läd ausdrücklich – aus der St. Johanniskirche im Zentrum Brandenburgs – zum Impuls und Austausch, zum Kennenlernen und Entwickeln, zum Fragen und Hören ein.

Martin Müller realisiert ein mehrteiliges, großformatiges Gemälde, das sich mit dem Gründungsorden des Brandenbuger Domes, den Prämonstratensern, auseinander setzt. Mehrfach werden scheinbar realistische Zitat-Ebenen verschachtelt und mit gestischer Malerei verschoben. Um einen breiteren Einblick in sein Schaffen zu ermöglichen, ist eine Auswahl weiterer großformatiger Malerei in der St. Johanniskirche zu besichtigen.

Anne Müller entwickelt mehrteilige, stark farbige Videoarbeiten, die Alltäglichkeiten Brandenburgs konzeptuell in analytische Kontexte setzten. Die entstehenden Videoarbeiten sind täglich als Abend- und Nachprojektionen durch die Hauptglasfront am Eingang der St. Johanniskirche sowie als Fenster-Rückprojektion von der Havel-Uferseite sichtbar. Ihre live Performances und musikalischen Arbeiten werden permanent entwickelt und sicht- hörbar gemacht.

Öffnungszeiten / und nach Vereinbarung

Do, 3.9. / Fr, 4.9.: 17-20 Uhr
Sa, 5.9., 14-16 Uhr
Do, 10.9. / Fr, 11.9.: 17-20 Uhr
Sa, 12.9., 14-16 Uhr
Do, 17.9. / Fr, 18.9.: 17-20 Uhr
Sa, 19.9., 14-16 Uhr
Do, 24.9. / Fr, 24.9.: 17-20 Uhr

Das Künstlerpaar arbeitet vom 1.-30. September 2020 täglich in der St. Johanniskirche.

Adresse: Johanniskirchplatz, 14770 Brandenburg an der Havel
www.stadt-brandenburg.de/stadt/sehenswertes/st-johanniskirche/

Einladung / Programm als pdf

 

 

eher zitronig

Performance Skizzen

Do, 3.9. / Fr, 4.9., 19 Uhr
Do, 10.9. / Fr, 11.9., 19 Uhr
Do, 17.9. / Fr, 18.9., 19 Uhr
Do, 24.9. / Fr, 24.9., 19 Uhr

Aufgewachsen in Ost-Berlin, entwickelte Anne Müller einen tiefen Sinn für Zerbrechlichkeit und unerwartete Veränderungen, sensibilisiert für das verschwindende Haus im radikalen Bruch. Eine leidenschaftliche, minutiöse und verliebte Beobachterin. Freilegend, kleine, manchmal versteckte Geschichten, unsicher und stark, ironisch und rein. Sehr persönliche Impulse verflechten sich mit gesellschaftlichen, fortwährenden Sichtungen.

Ihre Performances hinterfragen vorsichtig und unaufhörlich Strukturen, gedehnt, verkürzt, verschoben, unkomfortabel in ihrer Sichtbarmachung. Poetische Neusortierung, versuchte Wegmachung. Zunehmend entwickelt Anne Müller langzeit-Performances, wie zuletzt am 15. März 2020 die 10-stündige Performance “Tagsammler” im Pumpwerk Siegburg, Kunstverein Rhein-Sieg-Kreis.

In der St. Johanneskirche werden unterschiedliche Performanceformate als begehbare Installation, still oder mit multimedialen Elementen wie Video, Musik, Klang umgesetzt.

 

 

eher wässrig

Begegnungen

Im Rahmen des offenen Ateliers laden wir zu künstlerisch und gesellschaftlich fließenden Begegnungen ein. Klanglich, diskursiv, sprachlich, still, visuell, bewegt. Begegnungen aus unterschiedlichen Aktionsfeldern, Impulsgeber.
Dr. Rüdiger Frhr. von Schnurbein, Direktor des Brandenburger Dommuseums
Johannes Göbel, Kurator und Kulturschaffender, Bonn
Prof. Dr. Jo Groebel, Medienpsychologe, Berlin
Markus Rindt, Intendant Dresdner Sinfoniker, Brandenburg – Dresden
Prof. Dr. Katrin Hinz, Dekanin des Fachbereichs Gestaltung und Kultur der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin
Amarone, Streichquartett der Brandenburger Symphoniker
Patricia Holland Moritz, Schriftstellerin, Programmleiterin Allegria Verlag, Ullstein Buchverlage, Berlin
Prof. Dr. Eva Beneke, Gitarristin, Berlin – Oslo

Termine für die eher wässrig-Begegnungen werden an der Kirchentür bekannt gegeben.

 

 

 

     
    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.